Saltar para: Post [1], Comentários [2], Pesquisa e Arquivos [3]

Heidiland

Viver rodeada de montanhas, vacas, gatos e suíços // Wohnen neben Bergen, Kühen, Katzen und Schweizern.

Heidiland

Viver rodeada de montanhas, vacas, gatos e suíços // Wohnen neben Bergen, Kühen, Katzen und Schweizern.

A perseguição // Die Verfolgung

O episódio que vos contamos hoje é um sinal de que precisamos urgentemente de férias. No sábado fomos a Zurique visitar um apartamento e passear no centro da cidade. A meio da tarde recebemos um e-mail (notificação), indicando que um apartamento na nossa zona de sonho e dentro do nosso orçamento ficaria vago em setembro.

 

Infelizmente tinha um inconveniente a data da visita coincidia com as nossas férias e o anúncio era muito especifico – os interessados têm de visitar o apartamento para poderem alugá-lo. Como tínhamos a morada fomos “conhecer” o prédio e falámos com alguns vizinhos que simpaticamente nos indicaram o nome da senhoria e ficaram com o nosso contato. Só não falámos com o inquilino que vai sair porque ele não se encontrava em casa. Reparem como nós estávamos empenhados em ficar com aquela casa!

 

Quando chegámos a casa e fomos guardar o PDF do anúncio reparámos que tínhamos cometido uma grande gafe. Perseguimos (literalmente) um apartamento, mas não poderíamos ficar com ele; nunca reparámos, mas o anúncio estava repetido. Na semana passada tinha sido publicado (sem fotos) noutra plataforma. Trocámos alguns e-mails com o anunciante e fomos informados que não é permitido ter animais.

 

Quando reparámos no nosso equívoco rimo-nos pelas figuras que fizemos. Por um lado, ainda bem que o inquilino não estava em casa, pois nem quero imaginar a nossa vergonha. Claramente os nossos cérebros entraram antecipadamente em modo de férias. Temos outras histórias para vos contar, mas ficam para depois das férias.

 

Quem tiver histórias igualmente engraçadas pode partilhá-las connosco. Os leitores que ainda não foram de férias devem ter várias e talvez até se identifiquem connosco.

 

*** 

Die Episode, die wir heute erzählen werden ist ein Zeichen, dass wir dringend Ferien brauchen. Am Samstag gingen wir nach Zürich, um eine Wohnung zu besichtigen und im Stadtzentrum spazierzugehen. Am Nachmittag haben wir ein E-Mail (Benachrichtigung) empfangen, das angezeigt hat, dass eine Wohnung in unserem Traum-Quartier und in unserem Budget im September frei würde.

 

Leider gab es einen Nachteil, denn der Besichtigungstermin fällt in unsere Ferien und das Inserat war sehr spezifisch – die Wohnung wird nur an Personen vermietet, die persönlich zur Besichtigung kommen. Da wir die Adresse hatten, haben wir die Wohnung „kennengelernt“ und mit einigen Nachbarn gesprochen, die uns sogar den Namen der Vermieterin angegeben und unseren Kontakt angenommen haben. Wir haben mit dem Mieter, der die Wohnung verlässt, nicht gesprochen, weil er nicht zu Hause war. Beachten Sie, dass wir uns bemüht haben, diese Wohnung zu mieten!

 

Als wir nach Hause gekommen sind und das PDF speichern möchten haben wir plötzlich gemerkt, was wir peinliches gemacht hatten. Wir hatten eine Wohnung verfolgt, aber konnten sie nicht mieten; wir hatten nicht gesehen, dass das Inserat nochmals veröffentlicht wurde. Letzte Woche wurde es (ohne Fotos) auf einer anderen Seite publiziert. Wir hatten ein paar E-Mails mit dem Inserenten gewechselt und wussten bereits, dass Haustiere nicht erlaubt sind.

 

Sobald wir unsere Fehler bemerkt haben, haben wir über unsere Figuren gelacht. Auf der einen Seite war es super, dass der Inserent nicht zu Hause war. Wir können unsere Verlegenheit sonst nicht vorstellen. Wir sind wirklich müde und brauchen dringend Ferien. Wir möchten andere Geschichten erzählen, aber werden erst nach den Ferien schreiben.

 

Wer auch lustige Geschichte hat, kann uns die mitteilen. Die Leser, die in die Ferien noch nicht gegangen sind, können sich mit uns identifizieren.

  • Subscrever por e-mail

    A subscrição é anónima e gera, no máximo, um e-mail por dia.

  • Kommentare

    Comentar post // Kommentieren