Saltar para: Post [1], Comentários [2], Pesquisa e Arquivos [3]

Heidiland

Viver rodeada de montanhas, vacas, gatos e suíços // Wohnen neben Bergen, Kühen, Katzen und Schweizern.

Heidiland

Viver rodeada de montanhas, vacas, gatos e suíços // Wohnen neben Bergen, Kühen, Katzen und Schweizern.

Só na Suíça: médico // Nur in der Schweiz: Arzt

Na sexta-feira o arquitecto teve um pequeno acidente (torceu o pé) à porta do trabalho e tivemos que ir ao médico. Vou aproveitar o azar do rapaz para iniciar duas novas rubricas no blogue: “Só em Glarus...” e “Só na Suíça...”. Era habitual escrevermos sobre a cultura e hábitos suíços, mas com o tempo distanciámo-nos desse tema. Hoje vamos retomá-lo e atribuir-lhe um nome.

 

Apesar de estarmos a viver há quase quatro anos na Suíça nunca tínhamos ido ao médico e no espaço de um mês fomos duas vezes. A primeira visita foi planeada: uma consulta de rotina. O caso do arquitecto era um pouco mais grave, porque não sabíamos a quem ligar: hospital ou médico privado.

 

As primeiras tentativas para contatar um médico foram pouco produtivas: o médico da zona onde ele trabalha não atendia o telefone e os de emergência médica daquela zona foram pouco úteis. Quando ele chegou a casa decidimos ligar para o número de emergência médica de Glarus. O médico de serviço que nos atendeu foi muito assertivo: pediu-nos para aparecer no consultório entre as 18h e as 18h30 e atendeu-nos rapidamente. Ficamos espantados com o profissionalismo do consultório médico. A consulta demorou cerca de meia hora: o arquitecto fez uma radiografia, saímos do consultório médico com os medicamentos e o pé ligado.

 

Uma situação similar num hospital em Lisboa demoraria certamente horas e ainda teríamos que procurar uma farmácia de serviço para comprar os medicamentos. Admito que ficámos bastante impressionados com a rapidez e profissionalismo dos consultórios suíços.

 

Gostaríamos de saber a vossa opinião sobre o nosso episódio caricato de sexta-feira. Infelizmente tivemos que adiar os nossos planos e ficar em casa a repousar o pé magoado.

 

someecards

 

Am Freitag hatte der Architekt einen kleinen Unfall (er hat den Fussknöchel verstaucht) und wir mussten zum Arzt gehen. Ich möchte die Gelegenheit nutzen, um zwei neue Rubrike auf dem Blog zu präsentieren: „Nur in der Schweiz...“ und „nur in Glarus...“. Wir hatten oft über Schweizer Kultur und Gewohnheiten geschrieben, aber mit der Zeit haben wir uns von diesem Thema entfernt. Heute werden wir es wiederaufnehmen und nennen.

 

Wir wohnen seit fast vier Jahren in der Schweiz und hatten bis jetzt einen Arzt nicht aufgesucht. In einem Monat sind wir zweimal zum Arzt gegangen. Der erste Besuch wurde geplant: ein Gesundheits-Checkup. Der Fall des Architekten war etwas schwieriger, weil wir nicht wussten wen anzurufen (Spital oder Arztpraxis).

 

Die erste Versuche einen Arzt zu kontaktieren hatten Misserfolg: der Arzt des Dorfs wo der Architekt arbeitet hat den Telefon nicht angenommen und der Notfalldienst (von Glarus Süd) war nicht nützlich. Als er nach Hause gekommen ist, haben wir die Notfallnummer von Glarus angerufen. Der Dienstarzt, der und bedient hat, war effizienter: er hat uns gebeten, zwischen 18h und 18h30 in die Praxis zu gehen und schnell bedient. Wir waren mit der Professionalität der Arztpraxis entspannt. Der Arztbesuch dauerte circa eine halbe Stunde: der Architekt hat sich röntgen gelassen, den Fuss bandagiert und Medikamente bekommen.

 

In Lissabon hätte eine ähnliche Situation in einem Krankenhaus sicher länger gedauert und danach hätten wir noch eine Apotheke suchen müssen, um die Medikamente zu kaufen. Ich muss zugeben, dass wir mit dem Tempo und Professionalität der Schweizer Arztpraxen sehr beeindruckt waren.

 

Wir würden Ihre Meinung über unsere lächerliche Episode gerne kennen. Leider mussten wir unsere Pläne aufschieben und zuhause bleiben, um den Fuss des Architekten auszuruhen.

  • Subscrever por e-mail

    A subscrição é anónima e gera, no máximo, um e-mail por dia.

  • Kommentare

    Comentar post // Kommentieren